Stufenkonzept

 

Die Oberstufenzeit umfasst in der Regel das achte bis zehnte Schulbesuchsjahr und fällt entwicklungs-psychologisch mit der Phase der Pubertät zusammen (13-16 Jahre), in deren Mittelpunkt einerseits die Geschlechtsentwicklung, andererseits die Bildung des Selbstkonzeptes steht. Da die in der Pubertät zu lösenden Entwicklungsaufgaben (körperliche, emotionale und soziale Veränderungen, zunehmende Orientierung an Gleichaltrigen) für Jugendliche mit Behinderungen häufig eine besondere Herausforderung darstellen, nimmt die Identitätsförderung im Rahmen der Oberstufe einen besonderen Stellenwert ein. Hierzu gehören Themen wie das Wissen um die eigene Behinderung und die Auseinandersetzung mit individuellen Stärken und Schwächen, zunehmende Selbstständigkeit (z.B. Selbstversorgung, ÖPNV, Umgang mit verschiedenen Geräten, Werkzeugen, Materialien; Planung, Organisierung und Durchführung eigener Vorhaben; Freizeitgestaltung), erste Ablösung vom Elternhaus und eventuell Vorbereitung auf den Umzug in eine Wohngruppe sowie eine umfassende Gesundheits- und Sexualerziehung.

 

Charakteristisch für die Oberstufe ist auch eine erste Hinführung zu den Themen Berufe und Arbeitswelt. Dies kann im Rahmen von berufswahlorientiertem Unterricht sowie in Form von ersten Betriebspraktika erfolgen. Dem individuellen Förderbedarf eines Schülers/einer Schülerin entsprechend erfolgt zum Ende der Oberstufenzeit die Versetzung in die Berufsorientierungsstufe.

 

In diesem Schuljahr werden in der Oberstufe 52 Schülerinnen und Schüler in 5 altersgemischten Klassen unterrichtet.

 

Unterrichtsbereiche sind:

 

  • Das sogenannte „Kernthema“, in dem altersgerechte Themen in den Bereichen Sachkunde/Politik/Geschichte und Erdkunde und naturwissenschaftliche Themenbereiche unterrichtet werden.
  • Sprache und Mathematik findet in der Oberstufe in klassenübergreifenden Lerngruppen statt, die nach den Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zusammen gesetzt und unterrichtet werden.
  • Unterricht im musischen Bereich (Musik, Rhythmik, Kunst, Textiles) und im praktischen Bereich (Kochen/ Hauswirtschaft und Holzwerken).
  • Sport wird derzeit mit drei und zwei Klassen im Verbund unterrichtet, hier werden ebenfalls Angebote nach den Wünschen und Bewegungsbedürfnissen der Schüler und Schülerinnen differenziert unterrichtet.
  • Ebenso gibt es in der Woche ein klassenübergreifendes AG-Angebot, das die Schülerinnen und Schüler selbst wählen können (derzeit: Fußball, Kunst, Mädchen-AG, junge Männer-AG, Snoozelen, Spiele- und Puzzle, Kunst+Werken in der Natur)

Für die Spiel- und Freizeitgestaltung bietet die Oberstufe zahlreiche Möglichkeiten. Die SchülerInnen können auf ein großes Angebot von Gesellschaftsspielen zurückgreifen, auch gemeinsame Kickerturniere

 

 

Meike Rhein, Stufenleitung Oberstufe